Kleine Fliegen große Fische

( ein Bericht von Hannes Napierala ) 

Nachdem ich von meiner Grippe wieder vollständig genesen war, ging es endlich wieder einen Tag ans Wasser - diesmal an den Oberlauf des Neckars bei Starzach-Börstingen/Sulzau.


Diese etwa 10km lange Strecke am Oberen Neckar liegt grob gesagt zwischen Horb und Rottenburg, inmitten eines wunderschönen Tals im Muschelkalk. Es ist eine Flyonly-Strecke an der auch Streamer nicht erlaubt sind. Ich hatte durchaus etwas Respekt, denn wenn man an einer unbekannten Strecke (insbesondere an größeren Flüssen) kapitale Fische fangen will, ist es mit Streamer oftmals deutlich einfacher das Gewässer zu "sondieren"... die Fische zeigen sich dabei als Nachläufer und man kann Ihnen dann gezielter nachstellen.

 

  • P1150837
  • P1150878

Am Wasser angekommen war ich aber sehr zuversichtlich - denn der Neckar ähnelte hier in vielen Details meinen bekannten Gewässern, und war auch eher ein größerer Bach als der Fluss, den ich einige hundert Kilometer stromab kennengelernt habe. Tiefe, Breite, Fließgeschwindigkeit, Uferbewuchs, das alles kam mir sehr vertraut vor. Und da sich zunächst noch keine Oberflächenaktivität feststellen ließ, setzte ich auf meine bewährten Nymphen (Goldkopf-Red-Tag, Pheasanttail, Hares-Ear), mit denen ich die Rinnen und Gumpen abfischte.

Den Eindruck, in völliger Einsamkeit und Idylle zu fischen zerstörten nur einzelne Golfbälle im Wasser, die vom nahe gelegenen Golfplatz stammten. … ob ich hier besser mit Helm fischen sollte? Glücklicherweise beherrschten die Golfer an diesem Tag ihr Handwerk und kein Ball kam mir zu nahe.


Erfolgreich mit Nymphe


Die erste Forelle ließ dann auch keine 10 Minuten auf sich warten... zunächst eine kleinere... aber das bestärkte meine Zuversicht, dass ich mit meinen Nymphen nicht völlig daneben lag... Und dann kam es beinahe Schlag auf Schlag! Noch nie habe ich an einer Gaststrecke so viele große Fische fangen können: eine 56cm Bachforelle bei der die Waage im McLean-Kescher stolze 5 lbs anzeigte, war eines der Highlights! Ein absolut makelloser Fisch in bester Kondition! Und das auf eine winzige Nymphe!

  • P1150800
  • P1150809

Mittags-Schlupf


Gegen Mittag begann ein Schlupf einer großen Eintagsfliege, die im Prinzip eine kleinere Maifliege hätte sein können - wenn nicht schon Mitte Juli wäre? Wahrscheinlich irgendeine andere Ephemera, aber die Fische stiegen nur sehr unregelmäßig und ganz sporadisch einmal hier und da. Mein innerer Fischradar schlug irgendwann wieder aus, und aus diesem untrüglichen Bauchgefühl heraus knüpfte ich vor einer kleinen Rausche eine CDC Rehhaar Dun ans Vorfach.

  • P1150843
  • P1150900

Schon bei der zweiten oder dritten Drift, FLOP, buckelte ein Fisch, ich hob die Rute und es riss mir die Schnur nur so aus der Hand! Nach einem sehr intensiven Drill mit kräftigen Fluchten lag wiederum eine bildschöne Bachforelle mit 50cm im Kescher... ich konnte mein Glück kaum glauben!


Kraftpaket zum Abschluss


Die Stunden vergingen wie im Flug und ich merkte kaum, dass immer wieder ein heftiger Gewitterschauer über mich hinwegzog. Am Ende beschloss ich, noch einen Versuch auf Barbe zu wagen, und ich fischte ausdauernd eine Stelle ab, an der ich sie immer wieder hatte aufflanken sehen. Wieder wechselte ich alle paar Minuten die Nymphe... mit den Barben hab ich das perfekte "Rezept" noch nicht so recht gefunden... aber dann klappte es doch noch. Eine gewaltige Barbe hatte eine kleine braune Nymphe mit Tungstenkopf genommen und pflügte nun wie ein Torpedo durch den Gumpen! Nicht die Dynamik einer Forelle oder Äsche, aber einfach eine brutale Kraft... der Haken saß aber gut, und ich konnte diese Barbe mit 67cm sauber in den Kescher lotsen.
Die Fakten in Kürze

  • P1150842
  • P1150855
  • P1150874

Die Fakten in Kürze

Ein wunderschön gelegenes Gewässer mit gut lesbarer Struktur und einem fantastischen Fischbestand. Die gut 10km lange Strecke ist weit mehr, als sich an einem Tag fischen lässt. So etwas ist in Deutschland absolut die Ausnahme und es ist umso schöner, dass sich die Pächter entschlossen haben, auch Karten an Gäste auszugeben.

 

An Tagen wie Diesen

             ( ein Bericht von Herbert Eberle aus Aichwald )

wünscht man sich Unendlichkeit. Das der Text der Toten Hosen an diesem Tag wie für mich geschrieben war wußte ich bei meinen Planungen für das Wochenende noch nicht.

Noch saß ich gedankenverloren vor meinem PC am Arbeitsplatz und überlegte, wohin es ans Wasser gehen sollte. Und ob ich überhaupt gehen sollte, hatte mir doch meine Frühjahrspleite beim Meerforellenfischen psychisch ordentlich zugesetzt und mir wirklich die Lust verdorben.

Aber ich wollte unbedingt raus und so entschloß ich mich für den oberen Neckar. Am Morgen schon herrlich blauer Himmel und kein Wind, herrlich so ein Altweibersommer. Also ab auf die Autobahn, Karte geholt und ab ans Wasser. Erster Blick hinein, glasklar und niedrig.

Schnell ins Watzeug und das feine 3er Rütchen startklar gemacht. Fliegen waren schon reichlich in der Luft, dennoch wollte ich es mit der Nymphe probieren. Noch nicht angeknotet registrierte ich einen satten Ring an der Oberfläche. Also ganz schnell eine kleine CDC ans Vorfach und ab in die Fluten. Biss und schon hing die erste Äsche und gab in der flotten Strömung alles. Nach kurzer Zeit lag Sie in voller Schönheit vor mir. Top genährt und herrliche Farben.

Erfreut stellte ich fest, daß die Oberfächenaktivität immer mehr zunahm und auch den ganzen Tag anhielt. Ich fing Äsche um Äsche und ab und an eine Bachforelle. Die größte Äsche ca. 46 cm und enorm kampfstark. Mein Gott, was für ein Tag....................bin ich im Paradies oder träume ich ?

Dennoch stellten mich die Fische teils vor eine schwere Aufgabe, in den langsamen glatten Zügen waren Sie extrem Vorfachscheu und nur eine kleine und sehr sparsam gebundene Fliege konnte Sie teils überzeugen. Da war jeder Fang doppelt so schwer und die Freude darüber enorm.

Der Tag konnte nicht besser sein und so entschloss ich mich, schon um 17 Uhr nach Hause zu fahren. man muss auch mal gut sein lassen.

Schweren Herzens voller Euphorie über das erlebte verließ ich diesen schönen Fluss und die kleinen charmanten Örtchen an seinem Ufer Richtung Heimat.

Voller Vorfreude auf das nächste mal................

Gruß,

Herbert Eberle

 

  • -Neckar Weitingen 004
  • -Neckar Weitingen 007
  • -Neckar Weitingen 009
  • -Neckar Weitingen 013

 

Der obere Neckar

Unscheinbares kleines Juwel ( von Uwe Rieder, Österreich )

Als ich vor vier Jahren ( 2010), das erste mal vom Neckar hörte, wusste ich nicht recht was mich erwartet, und wo ich es einordnen sollte.

Da der Neckar bei uns in Österreich keinen wirklich guten Ruf hat und auch eher als großer trüber Fluss gehandelt wird, hatte ich kein gutes Gefühl bei der Anreise.

Als ich aber dann Vorort ankam, konnte ich nicht glauben, was ich sah, dass dieser mittlere Wiesenbach der sich durchaus schöner Landschaft schlängelt, als ein richtig kleines Juwel entpuppte.

Die Strecke von ca. 10 km ist von 5 Leuten gepachtet, und wird auch von Ihnen bewirtschaftet. Der Fischbestand ist hervorragend, eine gesunde Mischung an Äschen, Regen und Bachforellen, die in allen Größen vorkommen. Auch kann man an der Strecke durchaus mit richtig großen Fischen in Kontakt kommen, dieser Abschnitt ist immer für eine Überraschung gut.

Auch der Verlauf des Baches lässt keine Wünsche offen, tiefe Gumpen, flache Riesel oder auch Steinpackungen sind vorhanden, also alles was das, Fliegenfischer Herz begehrt.

Man hat mit verschiedensten Methoden gute Chancen zum Fisch zu kommen, ob mit der Trockenfliege, Nymphe oder auch mit dem Streamer, für alle Varianten gibt es super Abschnitte mit der richtigen Tiefe oder Strömungsgeschwindigkeit.

Also gesamt gesehen ist die Angelei am Neckar richtig gut, und der Bach ist immer eine Reise wert.

Tight Lines

Uwe

Rieder Uwe

Pro Guides Flyfishing, Österreich

  • IMG_3190-640
  • IMG_3318-640

 

Der Neckar

 

Unser schönes Fischwasser zieht durch das Neckartal, zwischen dem Schwarzwald und der Schwäbischen Alb. Die 10 km lange Strecke beginnt in Starzach-Börstingen und endet in Rottenburg-Obernau. Am Fuße von Schloss Weitenburg zieht der Fluss direkt vorbei an einem wünderschön gelegenen und sehr gepflegten Golfplatz, und durch die Ortschaften Sulzau und Bieringen. Sehr abwechslungsreich, mit ruhigen und schnellen Passagen, fließt der im Durchschnitt 80cm tiefe und bis zu 20 Meter breite Neckar dahin .

Viele tiefe Gumpen und Züge lassen keine Wünsche offen für eine tolle Fischerei . Die Leitfische des Wassers sind Bachforellen und Äschen, sowie große Barben und Döbel .

Regenbogenforellen kommen gelegentlich auch vor. Wer genauer hinschaut, kann beim Fischen auch Eisvögel beobachten, die am Wasser Ihre Brutstätten haben . Dieser Abschnitt des Oberen Neckars kann sich wirklich sehen lassen, und bietet alles was man für einen schönen Tag am Wasser braucht.

 Tageskarten für Fliegenfischer gibt es ab 1.Juni bis zum 31.12 jeden Jahres !

  • Fisch12Holger
  • Forelle 12
  • Handy6
  • Neckar am Golfplatz im Gegenlicht
  • Neckar am Golfplatz im Gegenlicht2
  • Neckar von der Bruecke Sulzau
  • Neckar von der Bruecke Sulzau2
  • Neckar-landschaft
  • Neckar2013
  • NeckarBrucke
  • Putzen 2013
  • bus_ewf
  • flussbett
  • neckarverlauf
  • neckarwasser
  • putzen 13
  • schenGF12-2

Copyright © 2018 fischen-schloss-weitenburg. Alle Rechte vorbehalten.